Z-Wave ist eine Funktechnologie, die eine Frequenz von 868,42 MHz nutzt. Diese gehört zum SRD (Short Range Device) Frequenzband für Kurzstreckenfunk, welches für Smart Home Anwendungen in Europa, Afrika und einen Großteil von Asien lizensiert wurde.

Z-Wave nutzt eine Standardzeilen-Codierung und für sicherheitsrelevante Anwendungen wie elektronische Türschlösser oder Dachfenster ein separates TAN System, welches höchsten Sicherheitsstandards entspricht.

Jede Kommunikation verlangt nach einer Bestätigung durch den Empfänger, so dass der Sender bei Verbindungsproblemen sein Signal erneut senden oder eine entsprechende Alarmmeldung an den Nutzer schicken kann.

Jedes netzgebundene Gerät fungiert als Router für alle anderen Geräte. Falls ein Signal aufgrund räumlicher Hindernisse nicht direkt zu einem Empfänger geschickt werden kann, wird dieses automatisch über andere Knotenpunkte umgeleitet. Dies ermöglich die besonders hohe Zuverlässigkeit von Z-Wave basierten Funknetzen gegenüber anderen Smart Home Technologien. Jedes Z-Wave Netz kann bis zu 232 Knotenpunkte enthalten, welchen außerdem noch zusätzliche Knoten (Slave Devices) untergeordnet sein können. Innerhalb von Gebäuden können einzelne Geräte über eine Entfernung von bis zu 25 Metern miteinander kommunizieren, im Freien sind bis zu 100 Meter möglich. Ein Vorteil dabei sind die 868 MHz Funkwellen, welche Wände besonders gut durchdringen können.

Weitere Informationen über die Z-Wave Technologie finden Sie hier: